Tischtennis - Pink-Pong gegen Wissingen

Nachdem sich die Vierte Herren in den ersten beiden Saisonspielen ähnlich konstant wie der Bitcoin-Kurs gezeigt hatte, trat das Team nun, zum Heimspiel gegen Wissingen III, zum ersten Mal mit einer homogenen Truppe an. Der Gast versuchte, uns mit unseren eigenen Waffen zu schlagen und schickte eine sehr junge Truppe unter der Führung des "Jugendlichen der Herzen", Lutz Kameier, ins Rennen. Wissingen musste jedoch schnell einsehen, dass es mehr als nur Jugend brauchte, um die 4. in die Bedrouille zu bringen.

Riemsloh legte sofort vor und gewann die ersten beiden Doppel mit Grüter/Rötger und Falke/Stümpeley weitesgehend ungefährdet mit 3:1. Um die Spannung aufrechtzuhalten, ließ sich das dritte Doppel Vogt/Detmer in den 5. Satz bitten, bevor es Riemsloh die 3:0 Führung sicherte. Parallel kam es zur Premiere des Duells Falko - Arne Kameier. Falko, im Doppel noch blass geblieben und von Robin gecarried, glänzte nun so hell wie seine pinke Vorhand und erhöhte problemlos. Auch Lennart zeigte keine Gnade - 5:0.

Von jugendlicher Leichtigkeit bisher keine Spur vom Gast, also musste der Routiner selbst ran. Gegen Chris entführte Kameier zwei Sätze, eine Menge Herzen und einige Jahre Lebenszeit seines Gegenspielers, bevor Chris in der Verlängerung des 5. Satzes den Sack doch zumachte. Der Kampfgeist in den Wissinger Reihen schien sich zumindest an den Nachbartisch übertragen, an dem Carstens Gegner nach 0:2-Rückstand doch noch merkte, dass eigene Topspins manchmal zum Punktgewinn führen können. So gelang es im, sich ebenfalls in den fünften Satz zu retten - in dem Carsten einige Helge-esque Schläge aus Hüfte zauberte und Riemslohs makellose Bilanz hielt.

Während Lars seinen Gegner wegfrühstückte, als wäre er ein Knoppers um halb 10, erbarmte sich schließlich Robin, gegen den Wissingen den Ehrenpunkt erspielte. So musste Falko nochmal ran - nach vier Sätzen erlosch neben dem gegnerischen Augenlicht auch der letzte Funken Hoffnung - 9:1 der Endstand.

Zurück